Erster Statusbericht vom IdeenPark

Gestern und heute war der Stand sowohl gut besetzt als auch gut besucht. Viele Laboranten und Chaosdorfler haben mitgeholfen, die Bude mit Leben zu füllen, die Technik von unserem Stand und der Badges zu verbessern, und den Besuchern unsere Welt zu erklaeren.

Besonders letzteres ist gar nicht so einfach. Oft ist den Leuten gar nicht klar, was sie da sehen. Wenn erwachsene Menschen auf eine Acryl-Blume zeigen und fragen: “Was ist das?”, dann weiss man zumindest, dass man die Neugierde geweckt hat.

Unsere Teslaspule

Wenn die Teslaspule Musik macht ist unser Stand binnen Sekunden voll!

Im Gegensatz zu anderen Messeständen haben unsere Exponate keine Erklärungen, und wir laden die Leute auch nicht aktiv ein, an etwas mitzubasteln. So kommt man fast zwangsläufig schnell ins Gespräch, und erst im Laufe dessen wächst die Faszination: Dass der Nebel im Nebelborg einfach nur Wasser ist und kein Stickstoff. Und dass hinter dem Bild vom BorgVentilator nur ein ganz normaler PC steckt. Und dass man mit Blitzen von der TeslaSpule Musik machen kann. Und dass die Tiere beim Luzifer-Video nicht aus Ice Age sind, sondern aus Big Buck Bunny. Und dass dies alles von Privatleuten im Verein gemacht wird.

Die Geheimnisse der Exponate und eines Hackerspaces erschliessen sich dem Besucher nur langsam, und viele kommen erstmal nur um zu staunen, und sich an den bunten Lichtern zu erfreuen. Oder um herauszufinden, notfalls mittels Internetrecherchen, wo denn diese schräge Musik herkommt, die in der ganzen Halle zu hören ist, und zu jeder vollen Stunde eine Traube Menschen um den Stand versammelt.

Unsere Garage

Unsere Garage ist mittlerweile komplett voll.

Währenddessen wächst der Stand unaufhörlich: Die Garage ist inzwischen huckepackevoll mit Elektronik und Werkzeug. Und auch die Borg-Sammlung wird grösser:

  • Andre hat gestern seinen weissen Borg16 mitgebracht und aufgehangen.
  • Tunix hat heute seinen saugeilen grünen Borg16 mit dem schwarzen Plexiglas mitgebracht und ausgestellt.

 

Tunix Borg

Die dunkle Seite der Borgs: Tunixs Borg.

Auch von Suschmanns LaserProjektor konnte man schon am Rande der Messe erste Gehversuche sehen, wir sind gespannt, wie es damit weitergeht!

Nach meiner Zählung haben wir jetzt 14 dauerhaft aktive Exponate am Laborstand, da zähl ich die Todesente und andere kleine Basteleien am Rande gar nicht mit.

Fotos heute vom ganzen Ideenpark (danke an Annika!): In der Gallery

Text und Fotos: Marcus Brinkmann.

1 comment for “Erster Statusbericht vom IdeenPark

  1. 19. August 2012 at 19:53

    Hallo,
    ich war am Samstag mal an eurem Stand und hatte mich da mit einem eurer “Mitarbeiterinnen” über eure Projekte gesprochen. Unter anderem über einen Weg wie man die Bilderfassung bzw Erkennung der Kinect Kameras verbessern kann. Ich war da zufällig ein paar Tage vorher drüber gestolpert. Da ich mein Wissen immer gerne teile (auch wenn es nicht viel ist) und ich sonst keinen Weg der Kontaktaufnahme wüsste hier der Beitrag den ich dazu gefunden hatte:

    hackaday.com/2012/08/13/building-a-better-kinect-with-a-pager-motor/

    Vielen Dank auch für euren tollen Stand und die ausgestellten Projekte.

Comments are closed.