Usbasp

Aus LaborWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Usbasp.jpg


Was ist der USBasp?[Bearbeiten]

Das USBasp ist ein USB in-circuit Programmiergerät für Atmel AVR Microcontroller, wie z.b. die ATtiny oder ATmega Serien. Es besteht einfach aus einem ATmega8 (es kann auch ein ATmega48 verwendet werden) und einer Reihe von passiven Komponenten. Die USB funktionalität wird in software implementiert, sodass kein spezieller USB Controller notwendig ist.

USBasp ist unter der GNU GPL Version 2 erhätlich und wurde von Thomas Fischl entwickelt (siehe Links).

Fuses[Bearbeiten]

Vor dem Benutzen sind die Fuse Bits zu setzen, um den externen 12Mhz Oszillator zu verwenden.

  1. TARGET=atmega8 HFUSE=0xc9 LFUSE=0xef
  2. TARGET=atmega48 HFUSE=0xdd LFUSE=0xff

Firmware[Bearbeiten]

Schreibe die Firmware Datei "bin/firmware/usbasp.atmega8.xxxx-xx-xx.hex" mit einen funktionierenden Programmieradapter auf den µC (e.g. with avrdude, uisp, ...). Jumper J2 aktiviert die Update Funktion des USBasp (Reset Pin des µC lässt sich über den Programmierstecker ansprechen)

Firmware flashen[Bearbeiten]

Wird der neue USBasp (1) mit einem anderen, bereits funktionierendem, USBasp (2) programmiert muss man den LOW-Speed Jumper an (2) setzen.

Jumper J2 aktiviert die Update Funktion des USBasp (1) (Reset Pin des µC lässt sich über den Programmierstecker ansprechen)

Ausserdem muss an (1) und (2) der Supply-Voltage Jumper gesetzt werden.

Mit avrdude wird das HEX-File in (1) geladen und anschliessend die Fuses gesetzt. Wichtig !!!

Die Befehle fuer Atmega8, programmiert ueber USBasp sind:

 avrdude -c usbasp -p atmega8 -U /home/Downloads/usbasp.2009-02-28/bin/firmware/usbasp.atmega8.2009-02-28.hex 
 avrdude -c usbasp -p atmega8 -U lfuse:w:0xEF:m -U hfuse:w:0xC9:m 

Alternative Firmware[Bearbeiten]

Christian Ulrich hat eine Firmware entwickelt, die auf dem usbasp ohne bauliche Veränderung lauffähig, jedoch wesentlich flexibler einsetzbar ist.

Statt der usbasp Firmware wird der ATmega8 auf dem Board mit einem Bootloader geflasht. Dieser ermöglicht es, mittels dem zugehörigen "Lab Tool" von Christian Ulrich, bei jedem Einstecken des Adapters eine beliebige Firmware zu wählen. Derzeit ist zwischen folgenden Firmwares frei wählbar: AVRISP mkII, STK500v2, JTAGICE mkII und usbasp (Stand: 13.07.2009). Zusätzlich gibt es diverse Firmware, die den Programmieradapter zweckentfremdet, um beispielsweise den I²C-Bus auszulesen.

Alle notwendigen Dateien wie Firmware oder "Lab Tool" sind direkt über die Seite von Christian Ulrich abrufbar. Für weitergehende Informationen siehe Links.

Platinenlayout[Bearbeiten]

Layout und Bestueckungsplan

Wer es sich zutraut, kann bei Suschman auch eine SMD-Platine des USBASP von Haka-LP bekommen. Diese ist aber aufgrund des kompakten Aufbaus erst für Fortgeschrittene zu empfehlen. Hier gibt es einen Reichelt-Warenkorb mit allen Bauteilen für die SMD-Variante: USB-ASP SMD "www.haka-lp.de". Mit dabei sind auch die 3,3V Zener-Dioden. Der 2,55kOhm Widerstand wurde durch einen 2,2kOhm-Typ ersetzt, die beiden LEDs sollten auch damit zurecht kommen.

Bauteilliste für USBasp[Bearbeiten]

Aktuelle Bauteilliste inkl. Reichelt Bestellliste

Der Bausatz kann auch hier im Labor erworben werden.

HINWEIS[Bearbeiten]

Alternativ zum 100 nF Folienkondensator kann auch ein Vielschicht-Keramik-Kondensator eingesetzt werden. Wer kein Freund von USB-Serie-B ist, der kann auch die flache USB-Serie-A (gewinkelt) nehmen. Die 36-polige Stiftleiste (11 Cent) erscheint angesichts der benötigten 6 Stifte ein wenig overkill, aber bei Reichelt gibt es nichts kleineres.

Es muss ein gerader Wannenstecker verbaut werden.

Viel Spaß mit dem Gerät!

weiterführende Links[Bearbeiten]

USBasp von Thomas Fischl

AVR ISP von Christian Ulrich